Foto: Hendrik Grzebatzki

Quellenhinweise: Text: Stellungnahme des Fachverbands Matratzen-Industrie e.V. / Foto: Hendrik Grzebatzki


Vertrauen Sie Ihrer Meinung – mehr als einem Test!

Der neue Matratzentest 10/2018 von Stiftung Warentest mit dem Titel „Die Besten der Besten“ ist erschienen. Die Matratzenbranche – Hersteller, stationärer Handel, OnlineHandel, aber auch Start-Ups – wehrt sich.


Denn der aktuelle Matratzentest bestätigt den Eindruck führender Vertreter der Matratzenbranche, dass Stiftung Warentest zu wenig auf individuellen Schlafkomfort und zu stark auf Preis testet. Und immer wieder seit 2015 eine einzelne „Eine-für-alle-Matratze“ bevorzugt.


Das geht zu Lasten der Verbraucher, die so den Eindruck gewinnen, dass eine Einheitsmatratze optimal für jeden sei. Aber auch zu Lasten der Angebotsvielfalt und eines ganzen Wirtschaftszweigs. Die Matratzenbranche setzt sich jetzt zur Wehr. Wir haben nichts gegen die Bewertung von Matratzen im Allgemeinen, wir wehren uns auch nicht dagegen, dass ein Mitbewerber ein gutes Testergebnis bekommt. Das gehört zu unserem Geschäft.


Wogegen wir uns aber wehren, sind die nicht nachvollziehbaren Kriterien, nach denen Stiftung Warentest Matratzen bewertet sowie gegen die Einseitigkeit, mit der Stiftung Warentest einem einzigen Anbieter auf dem Markt eine solche Werbeplattform gibt – und das bereits seit 2015! Wir meinen, dass der Verbraucher mit solch einer nach unserer Auffassung einseitigen und intransparenten Bewertung nicht ausreichend beraten ist.


Dass der alte Testsieger auch der neue ist und sich an dem Testergebnis kaum etwas verändert hat, ist für uns keine Überraschung. Damit bietet der aktuelle Matratzentest 10/2018 keine wirklichen Neuheiten und Neuigkeiten. Das wäre auch kaum möglich mit Matratzen, die bis zu 10 Jahre alt sind wie im aktuellen Test „Die Besten der Besten“. Wir meinen, dass der Test damit die zahlreichen Neuheiten und Weiterentwicklungen vernachlässigt, die es aktuell auf dem Markt gibt. Denn das Angebot auf dem Matratzenmarkt ist groß und vielfältig. Weil jeder Mensch einen anderen Körperbau hat, weil jeder Mensch andere Schlafgewohnheiten hat, weil jeder Mensch andere Vorstellungen von der Qualität hat. So wie es nicht „die eine“ Brille für alle geben kann, so wenig gibt es „die eine“ Matratze für alle.


Die Angebotsvielfalt jedoch wird im Keim erstickt, wenn immer wieder die gleiche Einheitsmatratze gewinnt oder besonders lobende Erwähnung findet. Und was nützt Ihnen eine Recherche, bei der Sie immer wieder auf überholte Produkte stoßen?


Darum: Wenn Sie einen Blick in den Matratzentest 10/2018 oder einen älteren werfen, seien Sie wachsam! Schauen Sie sich die Bewertungskriterien sehr genau an. Wir sind zum Beispiel der Meinung, dass die für eine Matratze so wichtigen Liegeeigenschaften im Test von Stiftung Warentest mit 35 Prozent deutlich zu niedrig gewichtet sind. Aspekte wie z.B. die „Handhabung“ oder „Deklaration und Werbung“ dagegen mit zusammen 20 Prozent deutlich zu hoch. Denn sie sind nach Branchenansicht kaum dazu geeignet, Aufschluss über die Qualität der jeweiligen Matratze zu geben.


Wen wundert es da, dass bei der Stiftung Warentest häufig gerade die billigsten Produkte am besten abschneiden? Und der Verbraucher, der für seine individuellen Ansprüche im Hinblick auf Komfort und Qualität die für ihn richtige Matratze finden möchte, bekommt immer wieder die gleiche Einheitsmatratze für alle angepriesen.


Darum: Informieren Sie sich, lassen Sie sich beraten und probieren Sie aus. Und vor allem: Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung und vertrauen Sie dieser!


Sealy   Stearns & Foster